Veröffentlicht am von

„Ein überdimensionales Meerschwein frisst die Erde auf“ und andere Kuriositäten

Kuriose Buchtitel bleiben im Gedächtnis - findet Wannenbuch-Praktikantin FrancesVon Frances Obst

Wir bei der Edition Wannenbuch haben ja auch schon den ein oder anderen Preis abgeräumt – aber was uns definitiv noch fehlt, ist der Preis des „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“. Da in unserem Wannenbuch-Trophäenregal dieser Platz unerklärlicherweise noch frei ist, haben wir begonnen die Konkurrenz genau unter die Lupe zu nehmen. Teil 22: Ein bisschen Spaß muss sein


Wenn es um die Vergabe von Preisen geht, hat die Buchbranche mehr als genug zu bieten. Zugegeben, keine von ihnen wird so zelebriert wie die Vergabe der Oscars. Und kein Klatschmagazin lässt sich am nächsten Tag über die höchst zweifelhaften modischen Entscheidungen der Preisträger aus. So viel Dramatik würden wir in der Buchbranche auch gar nicht vertragen. Drama kennt die Mehrheit von uns nur als Literaturgattung. Verfasst von Autoren, die schon längst das Zeitliche gesegnet haben. Das klingt nun dezent deprimierend und so, als würden Verlagsmenschen nur vereinzelt so etwas wie Sehnsucht kennen – ist aber genetisch bedingt. Um in einem Verlag zu arbeiten, ist lediglich eine emotionale Spannweite von Stress bis Kaffee vonnöten. Jedwede andere Emotion ist zwar schön zu empfinden, aber nicht zwingend für die Arbeit notwendig. Dabei gibt es seit 2008 einen Preis, der dieses dröge Dasein deutscher Buchfanatiker zu überbrücken versucht. Auf der Leipziger Buchmesse gibt sich jährlich eine Jury aus Autoren die Ehre, den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“ auszuzeichnen. Die Gewinner der vergangenen Jahre dürfen sich in eine lange Tradition einreihen, die 2008 zur Frankfurter Buchmesse mit dem Preis des „Kuriosesten Buchtitel“ ihren Anfang genommen hatte.

  • 2016: Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später von Sebastian 23
  • 2017: Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte von Anna Basener
  • 2018: Es hat 18 Buchstaben und neun davon sind Ypsilons von Henrik Szanto

Aufgrund eventueller Ideenlosigkeit wurde dieser Preis aus Großbritannien übernommen. Die dort ansässigen Inselbewohner haben einen richtigen Hype um den „Diagram prize for oddest book title of the year“ entwickelt. Hat auch nur 41 Jahre gedauert, seit 1979 wird der Preis vergeben. Trotzdem machen sie sich jedes Jahr aufs Neue daran einen Gewinner zu küren. Die Gewinnertitel der vorigen Jahre waren „The Joy of Waterboiling“ (2018), ein Titel, den ich aufrichtig zustimmen kann. Wann sonst entwickelt sich eine derartige Stimmung, wie beim Warten auf den Wasserkocher? Diese Spannung, die in der Luft liegt, und das ständig anschwellende Brodeln des Wassers geben schon eine Steilvorlage. Einfach mal dieser Aufregung im Alltag hingeben, wenn das Wasser wieder etwas länger zum Kochen braucht. Für den kurzen Adrenalinkick in einem ereignislosen Dasein. Der neuste Gewinner „The Dirt Hole and its Variations“ (2019) erinnert mich lediglich daran, meine Zimmerpflanzen umtopfen zu müssen.

Weil ich bei der Vergabe des Preises auf der Leipziger Buchmesse keinen Einfluss auf das Ergebnis habe, habe ich in meiner grenzenlosen Bescheidenheit einfach selbst neue Gewinner gekürt. Ungeachtet der Tatsache, dass die Erscheinungsjahre nicht mit den Jahreszahlen übereinstimmen, habe ich mich auf die Suche nach den kuriosesten Buchtiteln gemacht. Und nebenbei bewiesen, dass auch deutsche Verlagsmenschen Humor haben.

Meine 10 kuriosesten Buchtitel:

  1. „Ein überdimensionales Meerschwein frisst die Erde auf“ - Die Biographie von „Die Ärzte“ von Markus Karg
  2. „Ich reiß mir eine Wimper aus und stech dich damit tot“ von Josef Winkler
  3. „Ich trag ein Massengrab im Herzen: dann bin ich weniger allein“ von Toby Fuhrmann
  4. „Was mich fertig macht, ist nicht das Leben, sondern die Tage dazwischen“ von Michel Birbaek
  5. „Die besten Wochen meines Lebens begannen damit, dass eine Frau mich verließ, die ich gar nicht kannte“ von Martin Page
  6. „Begrabt mich hinter der Fußleiste“ von Pavel V. Sanaev
  7. „Sei du selbst, alles andere wirst du eh verkacken“ von Marie Meimberg
  8. „Vollkommen leblos, bestenfalls tot“ von Antonia Baum
  9. „Die Werte der modernen Welt unter Berücksichtigung diverser Kleintiere“ von Marina Lewycka
  10. „Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen“ von Aimee Bender

DIE AUTORIN Frances Obst studiert Buchhandel/Verlagswirtschaft an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig und absolviert derzeit ein Praktikum bei der Edition Wannenbuch. Jede Woche schreibt sie im Wannenbuch-Blog über den Verlagsalltag und ihre Aufgaben. Alle ihre Beiträge können hier nachgelesen werden.

Kommentare: 0
Mehr über: Leipzig, Praktikum, Wannenbuch, wasserfest

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren