Blog


Neuigkeiten und Infos aus der Edition Wannenbuch, dem Verlag mit den wasserfesten Badebüchern für Erwachsene, gibt es regelmäßig hier im Wannenbuch-Blog.

Veröffentlicht am von

10 Jahre - 10 Fragen an ... Laura Hofmann, Konzepterin für die Kreativbranche

Wannenbuch & Friends: Laura HofmannWannenbuch & Friends: Wir feiern Verlags-Jubiläum und stellen jede Woche spannende Buchmenschen vor. Heute: Laura Hofmann, Konzepterin für die Kreativbranche, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt FiDiPub (Digitalisierung sächsische Kleinverlage), Gastverlegerin bei mikrotext (Jahr des offenen Verlags 2020), Junger Verlagsmensch since 2015. Zur Person: Zuerst habe ich viel gebrabbelt und gesungen, dann auch gelesen – manchmal gab‘s auch die Kombi aus fiktivem Gitarrenspiel auf dem Rücken bunter Kinderbücher. Der wöchentliche Gang zur Stadtbibliothek gehörte für mich ab der 1. Klasse zur Wochenroutine. Deutsch war immer mein Lieblingsfach. Früher wollte ich gern Schriftstellerin werden und habe meinem Opa Geschichten geschrieben und meiner Oma psychologisch-fiktive Protokolle, in denen ich wohl unser gemeinsames Tatort-Gucken verarbeitet habe. Nach dem Abi habe ich Germanistik mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft an der Uni Leipzig studiert und währenddessen sechs Jahre als Lektorin, Marketingstrategin und Konzepterin beim Verlagskollektiv Liesmich mitgewirkt. Außerdem bin ich Junger Verlagsmensch since 2015, derzeit leite ich die Städtegruppe Leipzig und finde den Austausch für Nachwuchs und Young Professionals der Buchbranche super. In diesem Jahr werde ich außerdem dem Abenteuer des Gastverlegens im fantastischen Indieverlag mikrotext nachgehen: Hier begleite ich das aktivistische Netzkollektiv Wirmuesstenmalreden bei der Erarbeitung eines interaktiven, antirassistischen Ally Guides. Mein Herz schlägt für so vieles, beispielsweise Latin Dance, Feminismus und Aktionskunst.

  1. Warmduscher oder Eisbader?
    Warmduscher- und -baderin ☺
  2. Momentan lese ich:
    Fran Ross‘ „Oreo“
  3. Dieses Buch würde ich in eine einsame Badewanne mitnehmen:
    Liv Strömquists „Der Ursprung der Liebe“
  4. Die Buchheld*innen meiner Kindheit sind:
    Michel aus Lönneberga (Astrid Lindgren) und Gretchen Sackmeier (Christine Nöstlinger)
  5. Das gehört für mich zu einem gemütlichen Wannenbad dazu:
    mein (ergonomisch wertvolles) Wannenkopfkissen und ein guter Badezusatz 
  6. Mein Lesetipp für den nächsten Urlaub:
    Giulia Beckers „Das Leben ist eins der härtesten“
  7. Mit dieser Buch-Figur würde ich gern mal in die Sauna gehen:
    Mit Raffael aus „Dunkelgrün. Fast Schwarz“ von Mareike Fallwickl
  8. Mein Leben als Wannenbuch – das wäre der Titel:
    „Die Memes, Teddy und Kurt“ (meine aktueller Sonnencontent während der Quarantäne: Memes, Tedros Teclebrhan und Kurt Krömer)
  9. An dieses Schulbuch denke ich heute noch gern zurück:
    Goethes „Faust“ und Hesses „Der Steppenwolf“
  10. Bitte vervollständige den Satz: Ohne Buch –
    nichts.

Kontakt zu Laura Hofmann via LinkedIn. Mehr über das FiDiPub-Forschungsprojekt, über Mikrotext und die Jungen Verlagsmenschen über die jeweiligen Links.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Jahre - 10 Fragen an ... Frank Friedrichs und Matthias Teut vom Verlag DichtFest

Wannenbuch & Friends: Frank Friedrichs (r.) und Matthias Teut vom Verlag DichtFestWannenbuch & Friends: Wir feiern Verlags-Jubiläum und stellen jede Woche spannende Buchmenschen vor. Heute: Frank Friedrichs und Matthias Teut vom Verlag DichtFest. Zur Person: Frank: Ich kam 1969 in Hamburg zur Welt, fand dort 25 Jahre später die große Liebe und zog dann irgendwann mit ihr in den Osten. Und jetzt versuchen wir, vom Bücherschreiben, -veröffentlichen und -verkaufen zu leben. Schon immer war ich buchsüchtig – vor ein paar Jahren haben wir unseren Dachboden ausgebaut; offiziell für Gäste, in Wirklichkeit brauchten wir einfach mehr Platz für unsere Bücher. Leider lese ich inzwischen nicht mehr so viel; ich komme nur noch vor dem Einschlafen dazu. Und an manchen Tagen schlafe ich verdammt schnell ein … Matthias: Ich bin Schleswig-Holsteiner und habe schon als Kind geschrieben. Doch bis aus Zeichnungen, Textfragmenten und meiner selbst erdachten Elbensprache schließlich "die Welt von Erellgorh" werden sollte, habe ich mich beruflich dem Gesundheitsbereich gewidmet – zuletzt in einem Unternehmen im Bereich beratungsintensiver Hilfsmittel. Zusammen mit meinem Mann habe ich dann "DichtFest - den kleinen Verlag im Garten" gegründet, der sich seither vor allem in den Genres Fantasy und Krimi einen Namen macht und darüber hinaus für seine „Lesenacht im Garten“ überregional geschätzt wird. Die Pflege des Gartens ist übrigens meine große Leidenschaft, sodass mir besonders im Frühling und Sommer kaum Zeit bleibt, selbst zu lesen. Doch auch wenn mein SUB sich inzwischen über mehrere Regale erstreckt – vier- bis fünfmal pro Jahr tauche ich in Romanwelten von Kolleginnen und Kollegen ein. Denn für mich ist Lesen wie das Sammeln gelebter Erfahrung. Nachhaltig inspirierend, aber ohne die Gefahren der Wirklichkeit.

  1. Warmduscher oder Eisbader?
    Frank: Da bin ich eher der Warm- bis Heißduscher. Und ärgere mich dann, weil der Spiegel beschlagen ist ...
    Matthias: Unbedingt der Warmduscher. Es sei denn, ich komme aus der Sauna. Dann steige ich auch im Januar in unseren Schwimmteich.
  2. Momentan lese ich:
    Frank: Band x-undzwanzig der Tante-Dimity-Reihe von Nancy Atherton, very cozy Crime aus Mittelengland.
    Matthias: "Die Villa an der Elbchaussee" von Lena Johannson
  3. Dieses Buch würde ich in eine einsame Badewanne mitnehmen:
    Frank: Wenn er erschienen ist, Band y-undzwanzig ...
    Matthias: Ich muss jetzt erst einmal darüber nachdenken, was eine einsame Badewanne von herkömmlichen Badewannen unterscheidet …
    Frank: Das ist wie bei uns. Wenn du nur eine Badewanne hast, ist die arme einsam.
  4. Der Buchheld meiner Kindheit ist:
    Frank: Oh, meine Kindheit war lang. Eine Zeit lang habe ich Lurchi geliebt, den Helden aus den Salamander-Heften. Dann fand ich Tim von "Tim & Struppi" toll. Natürlich habe ich auch Bücher ohne Bilder gelesen, aber da wüsste ich keinen Helden, der mich wirklich gepackt hat. Vielleicht am ehesten Bob Andrews von den 3 ???: klug, cool und teamfähig.
    Matthias: Ich denke, es fing mit dem "kleinen Wassermann" und "Rauschebart und Knorzel" an und endete mit Frodo Beutlin.
  5. Das gehört für mich zu einem gemütlichen Wannenbad dazu:
    Frank: Nach spätestens 15 Minuten der Warmwasserhahn.
    Matthias: Kerzenlicht und Musik von Enya.
  6. Mein Lesetipp für den nächsten Urlaub:
    Frank: Du meinst außer der Tante-Dimity-Reihe? Ich persönlich würde in einen "echten" Urlaub (wann hat man den als Selbstständiger schon?) "American Gods" von Neil Gaiman mitnehmen. Im Alltag komme ich nicht dazu, mich auf den Wälzer einzulassen.
    Matthias: Da Frank Tante Dimity schon in Beschlag genommen hat, packe ich einfach die komplette Shannara-Saga von Terry Brooks ein. Wird eh Zeit, sie erneut zu lesen.
  7. Mit dieser Buch-Figur würde ich gern mal in die Sauna gehen:
    Frank: Äh, das ist jetzt doch ein bisschen indiskret, oder? (wird rot) Vielleicht mit Viktor Krum ...
    Matthias: In jedem Fall mit einer Buch-Figur, die schweigen kann.
  8. Mein Leben als Wannenbuch – das wäre der Titel:
    Frank: "Pleiten, Pech und Wannen" … oder "Am Baden zerstört"
    Matthias: "Wasser im Champagnerglas" oder "Lieber wässrig als zu scharf"
  9. An dieses Schulbuch denke ich heute noch gern zurück:
    Frank: Ich habe Atlanten geliebt. Und ein Englisch-Buch, das einen gezeichneten Stadtplan von London auf dem Vorsatzpapier hatte. Da es aussortiert war, durfte ich ihn ausmalen – hat fast ein ganzes Halbjahr gedauert.
    Matthias: Da geht es mir ähnlich wie Frank. Atlanten fand ich großartig. Ich habe schon damals Weltkarten geliebt, auch wenn sie alle von dieser Welt waren.
  10. Bitte vervollständige den Satz: Ohne Buch ...
    Frank: … ist möglich, aber sinnlos.
    Matthias: … kann Leben nur sehr eingeschränkt funktionieren.

Mehr über Frank Friedrichs und Matthias Teut vom Verlag DichtFest gibt es hier.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Jahre - 10 Fragen an ... Natascha Schimanski und Oliver Kerlin vom Blog Thrill and Blood

Wannenbuch & Friends: Natascha Schimanski und Oliver Kerlin vom Blog Thrill and BloodWannenbuch & Friends: Wir feiern Verlags-Jubiläum und stellen jede Woche spannende Buchmenschen vor. Heute: Natascha Schimanski und Oliver Kerlin vom Blog Thrill and Blood. Zur Person: Das Winterkind Natascha, genannt Natti, wurde mitten in der Nacht bzw. im frühen Morgengrauen am 18. März 1992 geboren. Schon früh merkte man, dass dieses Kind nicht nur gerne singt, tanzt und musiziert, sondern auch unheimlich gern liest. Ihr Geschmack hat sich in all den Jahren so verändert, dass sie heut die Horror und Thriller lesende Rechtsanwaltsfachangestellte bald schon aber Justizfachangestellte ist. Wie viel ich im Monat lese, kann ich gar nicht pauschal sagen, da es immer unterschiedlich ist. Wenn ich lese, fliehe ich aus dem Alltag und tauche ab in eine andere Welt je nach Geschichte. Zudem habe ich durch das Lesen und Bloggen viele tolle andere Leser und besonders Verlage und Autoren kennengelernt. Oliver aka Olli erblickte das Licht der Welt im kalten Winter Anno Domini 1981. Er liest nicht so viel aber gibt sein Bestes *g*. Mit Büchern verbindet er nicht nur das Lesen, sondern auch die realen Freundschaften, die man durch das gemeinsame Hobby „Buch“ finden kann.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Jahre - 10 Fragen an ... Silke Boger, pinguletta Verlag

Wannenbuch & Friends: Silke Boger, pinguletta VerlagWannenbuch & Friends: Wir feiern Verlags-Jubiläum und stellen jede Woche spannende Buchmenschen vor. Heute: Silke Boger, Verlegerin beim pinguletta Verlag. Zur Person: ich bin Silke, 1968 erstmals urkundlich erwähnt und die Verlagschefin bei pinguletta. Nach insgesamt 27 Jahren Bankkarriere gründete ich vor fünf Jahren meinen Buchverlag, verwirklichte mir damit einen Lebenstraum und darf nun soviel lesen, wie ich mag. Parallel dazu kann man meinen verrückten Ideen in der Komödienreihe „Mädchenklo„ folgen, Teil zwei entsteht aktuell. „Mädchenklo 2.0 – Generation exblond“. Als leidenschaftliche Sportlerin verbringe ich gerne meine freie Zeit beim Tennis spielen, Mountain biken und beim Wandern. Familie und Haushalt sind – psssst – meine geheimen Faibles. Kochen, Backen, Putzen. Ich liebe diese Tätigkeiten. Die Betreuung meiner betagten Eltern und mit meinen beiden Enkelkindern Emma & Leni Quatsch zu machen füllen die restlichen Stunden meines Tagespensum auf. Ich lese etwa fünf Bücher im Monat. Im Urlaub mindestens ein Buch pro Tag.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

10 Jahre - 10 Fragen an ... Daniela Krüger von Recensio Online

Wannenbuch & Friends: Daniela Krüger, Recensio OnlineWannenbuch & Friends: Wir feiern Verlags-Jubiläum und stellen jede Woche spannende Buchmenschen vor. Heute: Daniela Krüger, Bloggerin bei Recensio Online. Zur Person: Ich bin 37 Jahre alt, Mutter eines 6-jährigen Sohnes und wohne in der schönen Lüneburger Heide. Beruflich bin ich stellv. Rezeptionsleitung in einem 5-Sterne-Camping & Bungalowpark und habe sehr viel mit Menschen zu tun. Als Ausgleich dazu genieße ich die Ruhe mit einem spannenden Buch und schaffe durchaus um die zehn Bücher pro Monat. Hobbymäßig macht es mir viel Spaß als Teammitglied im Buchblog Recensio Online tätig zu sein. Dort kümmere mich in erster Linie um Rezensionen und das Sponsoring.

 

  1. Warmduscher oder Eisbader?
    Je nach Gemütszustand beides ;-)
  2. Momentan lese ich:
    Alafair Burke, die perfekte Schwester
  3. Dieses Buch würde ich in eine einsame Badewanne mitnehmen:
    Ich nehme alle Bücher mit in die Badewanne - Hauptsache Thriller
  4. Der Buchheld meiner Kindheit ist:
    Sophie Amundsen aus „Sophies Welt“ von Jostein Gaarder
  5. Das gehört für mich zu einem gemütlichen Wannenbad dazu:
    Ganz viel Schaum und ein gutes Buch
  6. Mein Lesetipp für den nächsten Urlaub:
    „Achtsam Morden“ von Karsten Dusse, in mehreren Hinsichten interessant und mal was anderes.
  7. Mit dieser Buch-Figur würde ich gern mal in die Sauna gehen:
    Will Trent aus Karin Slaughters Will-Trent-Reihe.
  8. Mein Leben als Wannenbuch – das wäre der Titel:
    Camping - deutsch, deutsch - Camping
  9. An dieses Schulbuch denke ich heute noch gern zurück:
    Der Ruf der Wildnis, ein must-read für jeden
  10. Bitte vervollständige den Satz:
    Ohne Buch ... kann ich nicht entspannen.

Mehr von Daniela Krüger und dem Buchblog Recensio Online gibt es hier oder auf Facebook.

Gesamten Beitrag lesen