Warum die erste Liebe nicht leicht ist

Veröffentlicht am von

Warum die erste Liebe nicht leicht ist

Wannenbuch-Praktikantin Frances Obst hat sich die ersten Lieben unserer Leser angeschautVon Frances Obst

Das Auge der Weltöffentlichkeit hat sich in der vergangenen Woche auf die Edition Wannenbuch gerichtet und sie wohlwollend in den Annalen des Internets aufgenommen. Wer unsere Facebook-Seite verfolgt, wird festgestellt haben, dass eine Blogparade mit dem klangvollen Namen „Baden und Lesen“ durch das Netz gezogen ist – und sie galt ganz allein der Edition Wannenbuch. Teil 3: Was ich über die erste Liebe unserer Wannenbuch-Fans gelernt habe und warum da David Hasselhoff eine Rolle spielt.


Jeden Tag hat sich ein neuer Buchblog mit Themen rund ums Baden beschäftigt. Die Parade begann mit dem Team - Buchmagie, die fünf unserer Wannenbücher auf ihrer Facebook-Seite präsentierten. Der BuchBlog Club wartete tags darauf mit einer Vorstellung unseres Verlages Edition Wannenbuch auf, bevor wir selbst an der Reihe waren, unseren Beitrag zur Parade zu leisten. Unser Wannenbuch-Gewinnspiel gab allen badebegeisterten Bücherwürmern die Möglichkeit, den wasserfesten Liebesroman für die Wanne „Für immer und … Adam/Evi“ zu gewinnen, wenn sie uns den Namen ihrer Sandkastenliebe verraten. Denn: Am 18. September ist Tag der ersten Liebe.



Die Gewinner wären dann in der glücklichen Situation, unser romantisches Badewannenbuch mit dem Partner zu genießen – und falls ein solcher nicht vorhanden sein sollte (weil das mit der ersten Liebe dann doch komplizierter war als gedacht), auch wahlweise mit einer Badeente. Die braucht beim Baden weniger Platz. Als wir das Gewinnspiel auf Facebook starteten, wurde ich als wandelndes Orakel befragt, wie viele Teilnehmer wir wohl erwarten könnten. Während ich versuchte, mich krampfhaft an meine erste Liebe zu erinnern – war es Remus Lupin oder doch Draco Malfoy? Und zählt das überhaupt? – sagte ich etwa 20 Teilnehmer voraus. Man kann mit Bestimmtheit sagen, dass meine hellseherischen Fähigkeiten sich auf einem unterirdischen Niveau bewegen. Fast 100 Teilnehmer haben uns auf Facebook den Namen ihrer ersten Liebe verraten. Beim Lesen der Kommentare kam mir langsam in den Sinn, dass es sich bei der ersten Liebe im Idealfall um eine real existierende Person handeln sollte.

Mein einziger Hoffnungsfunken waren drei tapfere Verbündete, die sich in Schauspieler verliebten.

Miriam Rademacher: Mit acht schwärmte ich für Dietmar Schönherr und wollte zur Raumpatrouille. Zählt das?

Franziska Herold: William... *Ja, es ist mir nicht peinlich*...Shatner.

Auch auf unserem Instagram-Account hat sich eine mutige Kommentarschreiberin zu ihrer ersten Liebe bekannt.

lesend_durchs_leben Meine erste Liebe war David Hasselhoff.

Andere Kommentare klangen sehr zweifelhaft.

Andrea Streck Gunnar im Werner Otto Institut, unsere Therapeuten haben die Therapie oft zusammen gelegt

Bei manchen war ich mir als Stadtkind nicht ganz sicher, ob romantische Avancen auf dem Land tatsächlich so abliefen.

Tanja Nueßing Er hieß Peter, wir waren im Kindergarten und er ist bis heute der einzige Mann, mit dem ich mich je auf einem Heuboden vergnügt habe... Bauernhofkinder... :D

 Herzen wurden bei Doktorspielen gebrochen.

Sandra Elezi Ja im Kindergarten war das der Andreas. Mit dem hab ich immer Doktor gespielt. Leider hat er später eher mit Männern gespielt.

Und einige erhielten Geschenke, an die sie noch heute ständig von ihren Eltern erinnert werden.

Anne Baumeister Meine erste liebe war Tim im Kindergarten, er hat mir sogar mal einen Ring aus dem Automaten geschenkt! Unsere Eltern machen sich heut noch ihren Spaß damit.

Als jemand, der Kaugummiautomaten nur aus zwielichtigen urbanen Legenden kennt, musste ich einen vertrauenswürdigen Erwachsenen fragen, ob Ringe aus dem Kaugummiautomaten tatsächlich ein angemessenes Geschenk für seinen Schwarm darstellten. Offenbar schon. Wannenbücher sind trotzdem besser geeignet.

Während ich mich mit der ersten Liebe anderer Leute befasste, ging die Blogparade „Baden und Lesen“ natürlich weiter. Zum Ende stellte Tinkconi’s Buchliebe diverse Rezepte und Ideen zum Nachmachen vor, ob Körperpeeling, Milchbad, Badesalz oder Badebomben – da kam jeder Badeliebhaber auf seine Kosten. Am Samstag erklärte sich die Bücherfansite bereit, einen Badetest zu absolvieren. Am Sonntag endete die feuchtfröhliche „Baden und Lesen“-Parade. Organisatorin Anne von Biblionatio übernahm den krönenden Abschluss und stellt in ihren Rezensionen unsere wasserfesten Bücher Buddhas baden besser, Ketchup, Kult und Kino-Küsse, Babbelspaß mit Badesalz und Wortgefecht und Zahlenzauber vor.

DIE AUTORIN Frances Obst studiert Buchhandel/Verlagswirtschaft an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig und absolviert derzeit ein Praktikum bei der Edition Wannenbuch. Jede Woche schreibt sie im Wannenbuch-Blog über den Verlagsalltag und ihre Aufgaben. Alle ihre Beiträge können hier nachgelesen werden.

Kommentare: 0
Mehr über: Praktikum, Wannenbuch, wasserfest

Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren