Veröffentlicht am von

In China ist ein Sack Reis umgekippt

Ein Regal ist auf der Literaturmeile der Leipziger Antiquariatsmesse umgekippt.... und auf der Leipziger Buchmesse 2015 ein Regal. Ach was. Tatsächlich hat das Regal (niemand verletzt, Schaden eher gering) für reichlich Gesprächsstoff gesorgt - in den sozialen Kanälen. Offenbar war die Literatur zu schwer. Die kurze Geschichte eines maroden Buchträgers.


186000 Besucher an vier Tagen. Überfüllte Parkplätze und Bahnen. Kein Durchkommen zeitweise von Halle zu Halle oder von Stand zu Stand: So rekordträchtig voll war die Leipziger Buchmesse noch nie wie 2015. Schön, dass Bücher und Literatur vielen Menschen so wichtig sind. Die Edition Wannenbuch hat in Halle 5 viele neue Freunde gewonnen. Zeitweise ging auch an unserem Stand kein Apfel mehr zu Boden. Hat uns viel Spaß gemacht.

Doch über was wurde auf der Messe geredet? Über Bücher, klar. Und über Literatur. Die manchmal etwas zu schwer ist, wie auf der Antiquariatsmesse (sie ist Teil der Leipziger Buchmesse) am Sonntag, wenige Stunden vor Messeschluss, besonders schmerzlich aufgefallen ist. Dort krachte lautstark auf der Literaturmeile ein Regal in sich zusammen. Das Ganze ging glimpflich aus - und wir haben gestaunt, wie viel Wirbel ein Foto dieses Geschehens in den sozialen Netzwerken auslösen kann. Innerhalb kürzester Zeit gingen bei Facebook, Twitter, Instagram & Co auf den Seiten der Edition Wannenbuch die Klicks und Kommentare in die Höhe - von: "Da blutet mir das Herz, hoffentlich hat sich keins der Bücher verletzt" über "War wohl die Sparte Psychologie, Philosophie, Lebenshilfe...eben das Thema, welches am meisten "belastet" bzw.am meisten frequentiert wird" und "Literatur-Domino" bis "Vor Jahren hätte ich Beuys dahinter vermutet." Via Twitter gab uns die Leipziger Buchmesse Entwarnung; niemand sei verletzt worden.

 

 

 


Das Schreiben von Kommentaren ist nur für registrierte Benutzer möglich.
Anmelden und Kommentar schreiben Jetzt registrieren